Aktuelle Beiträge

Italien...
... der Traum von einem Urlaub. Für mich ist es...
Amanleian - 9. Apr, 16:41
Florence, my love
Durch Ivana bin ich auf eine Blogparade zum Thema Florenz...
Amanleian - 9. Apr, 16:41
Ja, Dauerwelle schon...
Ja, Dauerwelle schon seit zwei Jahren oder so, alle...
Amanleian - 11. Okt, 23:22
Wär nix für...
Wär nix für mich in der Konsequenz; mit so...
Bodecea - 9. Aug, 18:45
lustig, ich wusst gar...
lustig, ich wusst gar nicht dass du ne dauerwelle hattest....
distelfliege - 2. Aug, 16:11

Ich wähle....

Klarmachen zum Ändern!
Autor: Björn Hase

Die Mondin

CURRENT MOON
moon phase info

Der Bücherstapel neben meinem Bett


Rhonda Byrne
The Secret


Mike Dooley
Grüße vom Universum

Suche

 

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page

twoday.net AGB

Archiv

September 2012
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 
 1 
 2 
 3 
 4 
 5 
 6 
 7 
 8 
10
11
12
13
14
15
17
18
19
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
 

Veganer Selbstversuch

Vor einiger Zeit habe ich das Buch von Karin Duve, "Anständig essen" gelesen. Von Haus aus Ernährungswissenschaftlerin habe ich die Beschreibungen in dem Buch nicht wirklich neu gefunden, aber mich dennoch über die Auffrischung gefreut.
Einige Zeit später lernte ich Christian Vagedes, Autor von "veg up, die veganisierung der welt" kennen. Nachdem wir jetzt seit einiger Zeit bei facebook befreundet sind, habe ich mal ein Rezept ausprobiert, das er dort gepostet hat: vegane Mayonnaise. Das Rezept ist ganz einfach:

50ml Sojamilch (zimmerwarm)
200ml planzliches Öl (zimmerwarm)
Pfeffer, Salz sonstige Kräuter, Gewürze
etwas Senf und einen Spritzer Zitronensaft.

Alles in einen hohen Topf füllen, dann mit einem Pürierstab zwei Minuten mixen und fertig.

Das geht also sehr schnell und ist mordslecker, kommt mit jeder normalen Mayonnaise mit, liegt aber nicht so schwer im Magen. Für mich die perfekte Alternative auch statt Quark zu Pellkartoffeln.
Ja, damit begann also mein Selbstversuch. Ich habe dann bestimmt fünf Tage vegan gegessen, ohne irgendwas zu vermissen. Dann wurde ich zum Eis eingeladen und leider war das Sojaeis aus, daher war das dann die erste bewusste Ausnahme.
Anschließend ging es dann weiter... Da ich sowieso immer sehr wenig Fleisch gegessen habe und auch Käse nicht gut vertrage, habe ich eh nie besonders viele tierische Produkte gegessen.
Jetzt neue Rezepte auszuprobieren und dabei bewusst auf tierische Produkte zu verzichten, bringt mir viel Spaß und es fühlt sich rein körperlich gut an.
Im Moment habe ich grad Linsenbratlinge in der Mache:

Zutaten:
1 Tasse getrocknete Linsen (Bio-Delikatesslinsen sind die besten!)
2 Tassen Wasser
Ca. 3 EL Paniermehl (am besten aus selbst gebackenem Brot hergestellt)
1 kleine Zwiebel
2 EL Sonnenblumenöl
2 TL Gemüsebrühe (hefefrei)
Erdnussöl zum Anbraten

Gewürze:
1 Lorbeerblatt
1 gestr. TL Kräutersalz
1 gestr. TL Paprika edelsüß
1 gestr. TL Majoran
Salz
Pfeffer
½ TL Senf
1-2 EL Sojasauce

Zubereitung:
Linsen grob schroten oder über Nacht einweichen lassen.
2 Tassen Wasser aufkochen, Lorbeerblatt, Gemüsebrühe und Linsen zugeben, mit dem Schneebesen sofort gut verrühren und den Topf direkt von der Kochplatte nehmen.
20 Min. quellen lassen (wer mag, kann anschliessend die Linsen pürieren), in der Zwischenzeit Zwiebel fein schneiden und mit Paniermehl, Öl und Gewürzen in einer Schüssel mischen, zum Schluss den Linsenbrei zugeben und durchkneten.
Mit nassen Händen zu Bratlingen formen und in Erdnussöl von beiden Seiten anbraten.

Bin gespannt, wie die schmecken werden.

Meine Jungs, die ja immer mal gerne ein Stück Fleisch essen, haben die Ausdrucksweise bemängelt. Zum Beispiel meinte der mittlere Sohn, dass vegane Wurst erstens ein Widerspruch in sich ist und zweitens das so klingt, als müsse man was kompensieren. Ebenso bei Mayonnaise.
Bei Wurst kann ich es nachvollziehen, bei Mayonnaise nicht. Statt Frikadellen sagt man ja auch Bratlinge, da klingt das Fleisch nicht durch, bei Wurst denkt man aber auf jeden Fall sofort an Fleisch. Nur welche sprachliche Alternative gibt es?
Zum Beispiel finde ich auch, dass "vegetarische Leberwurst" gar nicht geht. Die habe ich vorgestern im Bioladen gesehen...

Ich werde in weiteren Abständen berichten, wie es mir weiter ergehen wird, dafür habe ich jetzt extra eine neue Rubrik angelegt, dann findet Ihr das schneller...
Nenya (Gast) - 9. Okt, 11:42

Soja und Veggie Wurst

Hm, ich hab mittlerweile ein großes Problem mit diesem Soja, das ist schon überall drin und die Monokulturen sind eh auf dem Vormarsch und dann kommt es meist noch aus Übersee und ach ne, ich mag das nicht mehr essen und nach 13 Jahren Vegetarierdasein habe ich mir wieder die omnivore Ernährung angeeignet, heißt zwar nicht das ich jetzt jede Woche Fleisch esse, aber vielleicht 1x im Monat, und das Fleisch kommt hier von der Weide. Ich kann mich damit jetzt besser arrangieren als mit dem ganzen Soja.
Und zu Veggie Wurst, hm, da hatte ich nie ein Problem mit, so wird halt die Herstellungsart beschrieben, das war für mich noch nie ein Widerspruch. Aber


Allgemeines
Joggen
Kräuter
Patch und Quilten
Reisen
Schleswig-Holstein, wohnen, wo andere Urlaub machen
Spirituelles
Veganer Selbstversuch
Was meine Kinder so sagen...
Wunschzettel
Profil
Abmelden